Der Arbeitskreis Gesundheit der HammSPD und die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen laden ein zur Veranstaltung

Ist Gesundheit käuflich? - Auswirkungen von Armut und Reichtum auf Gesundheit
Eine Überblick über gesundheitliche Auswirkungen von sozialen Ungleichheiten

Mittwoch, 04. Juli 2018, 19:00 Uhr,
Universa-Haus, Südstraße 29/Eingang Ostenwall, 59065 Hamm

Armut macht krank - so viel können Statistiken bereits belegen.
Doch wo bestehen die Zusammen-hänge und auf welche Gruppen trifft dies im besonderen Maße zu?
Janine B r ö d e r und Anna Christina N o w a k von der Universität Bielefeld nehmen das Thema unter die Lupe und geben einen Überblick über Zahlen, Daten und Fakten.
Dabei greifen sie aktuelle Entwicklungen auf und zeigen anhand einiger Beispiele, welche kommunale Strategien bereits bestehen um das Thema anzugehen.
Vor dem Hintergrund der aktuellen Deutschland-Studie des ZDF, bei der Hamm Platz 390 von 401 untersuchten Städten und Landkreisen belegt, wird auch auf Fragen der Alters-( Platz 323 ) und Kinderarmut ( Platz 336 ) eingegangen werden.
Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir um Anmeldung bis zum 29.06.2018 unter

Mail: ub.hamm@spd.de

Sabine Zumbrink, Vorsitzende der ASF
Wolfgang Rometsch, Koordinator des Ak Gesundheit

Die Referentinnen:
Janine B r ö d e r (M. Sc. European Public Health) ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Prävention und Intervention im Kindes- und Jugendalter (ZPI), an der Fakultät für Erziehungswissenschaften der Universität Bielefeld. Schwerpunktmäßig forscht sie zum Themenfeld ,Gesundheit fördern & gesund aufwachsen.
Anna Christina N o w a k (M.Sc. Public Health) ist Physiotherapeutin und Gesundheitswissenschaftlerin. Im Rahmen ihrer Promotion an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld beschäftigt sie sich mit dem Themenfeld Flucht und Gesundheit unter besonderer Berücksichtigung gesundheitlicher Chancengleichheit im Zugang zum Versorgungssystem.