Altentagespflege, Soziales

Gelder für die Inanspruchnahme von Tagespflege stehen jedem Pflegebedürftigen, der zuhause gepflegt wird, zu. Ist es der Pflegeperson tagsüber zeitweise nicht möglich, die Versorgung sicher zustellen oder braucht sie eine Auszeit, kann man die Tagespflege buchen.

"Die Tagespflegen in Hamm sind nur zu 70% ausgelastet", mit dieser Aussage erstaunte Tobias Berghoff, Vorstand Caritas Hamm, die Gäste der SPD-Ratsfraktion.

Die Hälfte der Pflegebedürftigen wird zuhause gepflegt und es war und ist wichtig, dass pflegende Angehörige entlastet werden. Wer Angehörige pflegt, benötigt auch Auszeiten.

Die Tagespflege ist hier ein ganz zentraler Bestandteil. Über die gute Ausstattung und Einrichtungen, die für alle Pflegegrade angemessen sind, konnten sich die SPD-Politiker vor Ort überzeugen. "In den Einrichtungen beschäftigen wir Fachpersonal, bieten unseren Gästen ein abwechslungsreichen Programm und sind sehr flexibel bei der Buchung von Aufenthalten", erklärte Anke Wagener, Pflegeverantwortliche der Caritas.

[caption id="attachment_5190" align="alignleft" width="73"] Ralf Lenz[/caption]

"Kosten für die Tagespflege können nicht der Grund für die schlechte Auslastung sein", betonte Ralf Lenz, Sozialexperte der SPD und Vertrauensmann der Caritas Tagespflegen, und ergänzte, dass es insgesamt keinerlei Beschwerden gibt.

"Jeder Pflegebedürftige hat ein persönliches Budget für Tagespflegen", betonte Berghoff und stellte fest. dass das Budget z. B. beim Pflegegrad II für zwei Tage pro Woche in der Tagespflege ausreicht.

Angebot und Zielgruppen sind vorhanden, die Nachfrage ist eher schleppend. Caritas Hamm und SPD empfehlen, die Tagespflege noch stärker in die Wohn- und Pflegeberatung im Maximare einzubeziehen. Der Sozialausschuss wird gebeten, eine Veranstaltung zur Pflegelandschaft in Hamm zu organisieren.

Die Caritas wird neben Schnuppertagen und Tagen der offenen Tür neue Wege beschreiten, evtl. durch den Einsatz von Pflegebegleitpersonen.

Tagespflegen sind im Pflegebereich zukunftsweisend und in umliegenden Kommunen völlig ausgelastet. „In Hamm werden wir das gemeinsam auch erreichen“, ist sich Ralf Lenz sicher.

 

 

Foto: Helene-Souza_pixelio