Mit Irritationen reagiert die HammSPD auf den kurzfristigen Rückzug der Polizei Hamm bei der Verkehrslenkung und -überwachung während des Rosenmontagsumzuges 2018. Insbesondere die kurzfristige Mitteilung an das Festkomitee Hammer Karneval sehen die Hammer Sozialdemokraten kritisch. „Wir wissen alle, dass hinter allen Veranstaltungen und insbesondere beim Rosenmontagsumzug ein enormes ehrenamtliches Engagement steckt.

„Dass nun innerhalb weniger Tage die Planungen der vielen Vereine neu aufgestellt werden müssen, ist eine riesige Herausforderung“, so SPD-Fraktionsvorsitzender Justus Moor. Der Hammer Landtagsabgeordnete und SPD-Parteivorsitzende Marc Herter begrüßt die große Unterstützung, die die Karnevalsvereine nun erfahren: „Unsere Stadt steht hier solidarisch zusammen.“

Die SPD beantragt jetzt eine Sondersitzung des Polizeibeirats, um über die Kommunikation und die neue Strategie der Polizei zu sprechen. „Die Hammer Polizei ist der Garant für Sicherheit und Ordnung in unserer Stadt. Darauf können sich alle Bürgerinnen und Bürger verlassen“, betont Moor, der selbst Mitglied des Polizeibeirats ist. Doch das trotz gleichbleibender Terrorgefahr und Erlasslage des Innenministeriums der Rosenmontagsumzug im letzten Jahr stärker begleitet wurde - als er nun in diesem Jahr begleitet werden soll - wirft bei den Vereinen und vielen Aktiven Fragen auf. Diese Fragen will die SPD nun im Polizeibeirat stellen, denn: „Wir brauchen auch für alle anderen Großveranstaltungen und Straßenumzüge Planungssicherheit, damit Vereine und auch die Stadtverwaltung sich darauf einstellen können.“

Herter: Neue Strategie des Innenministeriums?

Auch der Hammer Landtagsabgeordnete und SPD-Parteivorsitzende Marc Herter ist irritiert über das Vorgehen: „Wir werden auch die Frage stellen müssen, ob das NRW-Innenministerium hier nun landesweit eine neue Strategie fährt.“ Aus seiner Sicht sollten die ehrenamtlichen Vereine weiterhin unterstützt werden: „Es ist unverständlich, dass jeder Bundesligist mit Millionenumsätzen an jedem Wochenende große Polizeibegleitung erfährt und beim Karnevalsumzug mit vielen tausend Närrinnen und Narren reduziert wird.“
Trotz der ganzen Diskussion sind sich Herter und Moor einig: „Wer die Hammer Närrinnen und Narren kennt, der weiß, dass sie sich den Spaß nicht nehmen lassen.“ Das wird man auch beim Rosenmontagsumzug 2018 wieder sehen können.

Foto: NicoLeHe/pixelio.de