„Das Jahr 2018 wird ein entscheidendes Jahr für die Hammer Innenstadt“, hoffen SPD Fraktionsvorsitzender Justus Moor und  Dr. Georg Scholz als Vorsitzender des Ausschusses für Stadtentwicklung und Verkehr (ASEV) anlässlich der bevorstehenden Entscheidungen in der Stadtplanung in diesem Jahr.

 Wir können in diesem Jahr wichtige Weichen für unsere Innenstadt stellen“, betont Dr. Scholz. „Dies gilt nicht nur für die City, sondern auch die angrenzenden Wohngebiete. Dabei haben die Sozialdemokraten vor allem die drei Projekte Erlebnisraum Lippeaue, Kanalkante und Perspektive Innenstadt 2030 im Blick.  „Durch eine direktere Verbindung der City zum Wasser erhoffen wir uns  eine deutliche Belebung der Innenstadt. Gastronomie, Freizeit und Shopping werden zu einer Einheit und laden zum längeren Verweilen in Hamm ein. Der Besuch in der City wird so zu einem Gesamterlebnis und nur so sind wir der Konkurrenz der Nachbarstädte und dem Internet gewachsen.“ Deshalb dürfen nach der Überzeugung der Hammer SPD die drei Projekte nicht isoliert betrachtet werden, sondern sie sollen gemeinsam der Innenstadt ein neues unverwechselbares Gesicht geben.

Den zweiten Schwerpunkt dieses Jahres sehen die Sozialdemokraten in der Sanierung der stadtnahen Wohngebiete im Hammer Süden und Westen. „Die Entwicklung um die Taubenstraße und Modernisierung des Schillerparks sollen neue Impulse im Hammer Süden setzen. Das gleiche gilt für das neue Stadtteilzentrum im Hammer Westen an der Wilhelmstraße,“ stellt Dr. Scholz fest. Dabei leistet die Stadtentwicklungsgesellschaft mit dem Ankauf und Abriss alter leer stehender Gebäude eine wichtige Vorarbeit. Gerade in einer Stadt mit einer alternden Bevölkerung werden Wohngebiete mit direkter Anbindung an die Innenstadt immer wichtiger. Dies gilt nicht nur für den Hammer Osten.