„Vom neuen Eigentümer der Ritterpassage erwarten wir wichtige Impulse für eine lebendige City in unserer Stadt“, stellte Justus Moor, Vorsitzender der SPD-Fraktion, anlässlich des Besitzerwechsel an dieser zentralen Stelle der Hammer Innenstadt fest.  

„Entscheidend ist für uns die Erweiterung der Passage zu einem Ritterquartier“, betont Dr. Georg Scholz, Vorsitzender des Ausschusses für Stadtentwicklung und Verkehr (SPD). In der Ergänzung der bestehenden Passage durch die angrenzenden Grundstücke, sehen die beiden Sozialdemokraten die Chance für eine bessere Wirtschaftlichkeit der Immobilie. Der schmale Schlauch der Passage wurde in den letzten Jahren immer mehr zum reinen Durchgang zum Allee-Center genutzt.

„Wir brauchen eine attraktive Verbindung zwischen Fußgängerzone und dem Allee-Center um wieder mehr Frequenz und Bewegung in die City zu bekommen“, erklärt Dr. Scholz. Deshalb wird die SPD auch die weiteren Planungen aufmerksam verfolgen. Das neue Quartier muss sich nach beiden Seiten öffnen. Eine einseitige Orientierung auf das Allee-Center würde dagegen die Fußgängerzone weiter abkoppeln.

„Von Seiten der Stadt müssen wir diese Entwicklung durch eine bessere Anbindung des Ritterquartiers an die Fußgängerzone entsprechend der Rahmenplanung verbessern“, fordert Dr. Scholz abschließend. „Die Rödinghauser Straße und die Ritterstaße laden im gegenwärtigen Zustand kaum zum Verweilen ein.“