Es ist eines der Kernanliegen der Bockum-Höveler SPD: die Verkehrssituation rund um den Marktplatz und das RathausCenter. Schon in der vergangenen Legislaturperiode machten die Sozialdemokraten Vorschläge, die Situation zu verbessern, doch scheiterten diese stets. Gerade an Markt- und Samstagen bilden sich erhebliche Rückstaus auf dem Parkplatz des RathausCenters. Gerade jene, die den Parkplatz nach links verlassen, haben es schwer.


„Im Zuge der Sanierung der Friedrich-Ebert-Straße im Jahr 2019 wird ein Kreisverkehr an der Kreuzung zur Rautenstrauchstraße die Verkehrssituation erheblich verbessern“, sagt Damian Chatha, Chef der SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung Bockum-Hövel. Leider reiche jedoch der Platz nicht aus, um in diesen Kreisverkehr eine Einund Ausfahrt auf den Parkplatz des RathausCenters zu integrieren.


Um diese Problematik langfristig zu beheben, haben die Sozialdemokraten während ihrer Sommertour einen Vorschlag gemacht: ein Mini-Kreisverkehr an der Kreuzung Friedrich-Ebert-


Straße/RathausCenter-Parkplatz. Die Mittelinsel solle – so der Antrag der SPD – so gestaltet sein, dass sie von Bussen und LKWs überfahren werden könne. Gute Beispiele für solche Kreisverkehre gibt es im Kreis Unna. „Mit diesem kleinen Kreisverkehr würden wir die Zufahrtsregelung zum RathausCenter grundlegend neu und besser ordnen“, ist Chatha überzeugt.


In ihrer Stellungnahme antwortet die Stadtverwaltung, dass ein solcher Kreisverkehr in Knotenpunktsform in die Planungen berücksichtigt werde. Notwendig sei es, Anteile der östlich und westlich gelegenen Grundstücke zu erwerben, da der vorhandene Platz nicht ausreiche. Entsprechende Gespräche wird die Stadt nun führen. „Wir hoffen, dass die Gespräche positiv verlaufen und eine Einigung erzielen – im Sinne aller Bockum-Höveler, die von einem Kreisverkehr an dieser Stelle profitieren werden“, appelliert der SPD-Fraktionsvorsitzende.