Die Zukunft des Zechensportplatzes an der Hüserstraße war ein Thema, das die SPD Bockum-Hövel bei ihrer Sommertour aufgegriffen hat. Bis zur Fusion der drei Bockum-Höveler Fußballvereine zur SG Bockum-Hövel wurde der Platz von Westfalia Hövel genutzt. Im Jahr 2014 war seitens der Stadt Hamm geplant, den Zechensportplatz aufzugeben und für eine gewerbliche Nachnutzung freizugeben. Das Autohaus Potthoff hatte Bedarf für die Fläche angemeldet.


Seit dem ersten Anlauf im Jahr 2014 sind jedoch keine weitergehenden Bestrebungen und Planungen einer gewerblichen Nachnutzung bekannt geworden“, stellt Damian Chatha, Vorsitzender der SPD-Bezirksfraktion Bockum-Hövel, klar. Als die Sozialdemokraten sich bei der Tour ein Bild vom Gelände gemacht haben, machte der Sportplatz auf den ersten Blick einen guten Eindruck. „Für die SPD ist klar, dass eine gewerbliche Nutzung nicht die einzige Nachnutzungsmöglichkeit für den Zechensportplatz ist“, erläutert Chatha die Position der SPD.

Mit einer Anfrage wollen die Sozialdemokraten deshalb herausfinden, ob sich der Platz weiterhin – ob langfristig oder für eine Übergangszeit – als Fußballplatz eigne und ob bei den Hammer Fußballvereinen ein Bedarf bestehe, den Platz zu Trainings- und Spielzwecken zu nutzen. „Bevor wir einen augenscheinlich intakten Fußballplatz aufgeben, sollte geklärt werden, ob es nicht Vereine in Hamm gibt, die diese Anlage weiter nutzen möchten“, so Chatha. Schließlich seien neben einem Vereinsheim auch Umkleideräume vorhanden.

Für eine mittel- und langfristige Nachnutzung des Geländes seien aus Sicht der SPD auch Umwelt- und Naturschutzmaßnahmen denkbar. Chatha: „Östlich und westlich ist der Fußballplatz von einem Wald umgeben, südlich grenzt ein FFH-Gebiet an. Natürlich bietet es sich an, die Waldfläche an dieser Stelle zu erweitern.“ Die Fläche eigne sich auch deshalb dafür, weil sie zwischen dem Lippepark und dem künftigen Erlebensraum Lippe liege.

Bevor solche Gedanken jedoch fortgeführt werden, wollen die Sozialdemokraten die Antwort der Stadtverwaltung abwarten.