"Die Anfrage der SPD-Fraktion zum Thema „Ausbildung in Teilzeit“ sowie die Stellungnahme der Verwaltung 0901/17 vom 13.02.2017 wurden in der Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft, Arbeit, Innovation und Stadtmarketing am 15.03.2017 eingehend unter Beteiligung der Regionalagentur Westliches Ruhrgebiet erörtert. Dabei wurde deutlich, dass die Stellungnahme der Verwaltung nicht das gesamte Spektrum der Möglichkeiten von Ausbildung in Teilzeit beschrieben hat", beschreibt Monika Simshäuser den Hintergrund für den Antrag der SPD-Fraktion.

Ausbildung in Teilzeit – seit 2005 im Berufsbildungsgesetz verankert – ist grundsätzlich in allen anerkannten Berufen des dualen Ausbildungssystems möglich. Sie bietet vor allem Alleinerziehenden die Möglichkeit eines Berufsabschlusses und damit bessere Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt.

Obwohl der Bedarf an dieser besonderen Form der Ausbildung unzweifelhaft gegeben ist, ist das Angebot noch zu gering.

"Die SPD-Fraktion hat deshalb die Ausbildung in Teilzeit zum kommmenden Ausbildungsjahr z. B. im Berufsfeld Verwaltungsfachangestellte(r) gefordert," so Simshäuser abschließend.