Sportverein

Mit 25 Millionen Euro fördert das Land Nordrhein-Westfalen in den nächsten beiden Jahren Projekte für Kinder und Jugendliche in Quartieren mit besonderem Entwicklungsbedarf. Das berichtet der heimische SPD-Landtagsabgeordnete Marc Herter. Auch Hamm profitiert davon: mit knapp 800.000 Euro fördert die SPD-geführte Landesregierung den Umbau des Adolf-Brühl-Stadions sowie die Erweiterung des FunParks in Bockum-Hövel.


Die Fördermittel des Programms zur Quartiersförderung stehen ab dem 01. Januar 2017 bereit. Das Programm hat zum Ziel, der Segregation benachteiligter Bevölkerung entgegenzuwirken und die Teilhabe junger Menschen am öffentlichen Leben zu fördern. Daher richtet sich das Programm an Quartiere mit einem überdurchschnittlich hohen Anteil junger Menschen, einer vergleichsweise schwachen Sozialstruktur und einer geringeren Übergangsquote von der Grundschule zum Gymnasium. Gefördert wird beispielswiese die Errichtung von öffentlichen Spielplätzen, Sportanlagen oder Begegnungsstätten. Auch die Herstellung oder Weiterentwicklung von Grünanlagen, Wasserflächen und Plätzen wird mit dem Projekt gefördert.

"Das Leben findet in den Quartieren statt. Mit unserem Landesprojekt arbeiten wir daran, das Umfeld von Kindern und Jugendlichen spürbar zu verbessern", freut sich Herter über das Projekt, das mit dem zweiten Haushaltsnachtrag 2016 bewilligt wurde. "Gut ausgestattete Spiel-, Sport- und Freizeitanlagen sind die Grundlage für Partizipation. Damit führen wir die Politik der Prävention auch im Baubereich fort."

Der Umbau des Adolf-Brühl-Stadions umfasst die Ertüchtigung eines Rasenkleinfeldplatzes sowie den Umbau des Hauptplatzes in einen Naturrasenplatz. "Mit den vom Land geförderten Maßnahmen im Adolf-Brühl-Stadion unterstützen wir die SG Bockum-Hövel dabei, ihre Sportanlage in den nächsten zwei Jahren umfangreich zu modernisieren. Damit schaffen wir beste Rahmenbedingungen für den Fußball in Bockum-Hövel", so der Sozialdemokrat. Herter betont den wichtigen Beitrag des Vereins für die sportliche Aktivität junger Menschen im Stadtbezirk. "Zusammen mit der Nutzungserweiterung des FunParks für weitere Trendsportarten bieten wir den Kindern und Jugendlichen in Bockum-Hövel ein umfangreiches und modernes Sport- und Freizeitzentrum", so Herter.

"Bei unserer Sommertour im August ist die SG Bockum-Hövel an uns mit dem Anliegen des Stadionumbaus herangetreten - rund ein halbes Jahr später können wir die positive Nachricht dank der Unterstützung von Marc Herter überbringen", freut sich der Bockum-Höveler SPD-Fraktionsvorsitzende Damian Chatha über die Meldung aus Düsseldorf. "Das von der Stadt gegebene Versprechen, dem Fußball in Bockum-Hövel nach der Fusion zur Sportgemeinschaft ein modernes Zentrum zu bieten, wurde durch das Engagement von Sozialdemokraten erreicht."