2016-11-24-bild-bernard-droste-weg_klein

In ihrem „Plan für Heessen“ hatte die SPD im Wahlkampf 2014 den Ausbau des Bernard-Droste-Weges gefordert. Jetzt setzen die Genossen ihr Wahlversprechen um: „Wir freuen uns, dass in den kommenden Jahren 345.000 Euro im Haushalt zur Verfügung stehen“, so der Vorsitzende der SPD-Ratsfraktion und Heessener Ratsherr Dennis Kocker.

Bei einem Ortstermin erinnerte die HeessenSPD darüber hinaus an die Idee einer veränderten Verkehrsführung: „Bei dem Ausbau des Bernard-Droste-Weges sollte auch die Anbindung an die Straße „Am Hämmschen“ über eine abknickende Vorfahrt vorgesehen werden“, so der Heessener SPD-Vorsitzende Justus Moor. Damit könnte der Vogelsang entlastet und damit sicherer werden, sowie das Neubaugebiet Heessen-West und die Warendorfer Straße besser angebunden werden.

edelweissplatz

Dass der Bernard-Droste-Weg endlich ausgebaut werde, ist eine Erleichterung für viele Bürgerinnen und Bürger, betont Dennis Kocker. „Uns wurde von Stürzen vom Fahrrad und gefährliche Situationen für Fußgänger berichtet“, erläutert Kocker, der selbst in Heessen-West wohnt und den fehlenden Fuß- und Radweg und die fehlende Beleuchtung schon lange bemängelt. Bezirksvorsteherin Erzina Brennecke pflichtet ihm bei: „Für einen vielgenutzten Schulweg ist das ein unhaltbarer Zustand. Jetzt sorgen wir für Sicherheit.“

Neben der Sanierung der Fahrbahn des Bernard-Droste-Weges ist auch der Bau eines Fuß- und Radweges zwischen dem Sachsenring und dem Hämmschen vorgesehen. Für das Jahr 2017 stehen für die Planung und die Vorarbeiten 75.000 Euro im städtischen Haushalt, 2018 dann weitere 175.000 Euro und zum Abschluss der Maßnahme 95.000 Euro im Jahr 2019. Der Umbau der Kreuzung am Edelweissplatz zum Hämmschen ist dabei noch nicht veranschlagt. „Die nötigen Vorraussetzungen sollten in die Planungen jedoch einfließen“, regt Justus Moor an.