Stadtwerke

„Wir sind hocherfreut, dass der Prozess vom Tisch ist und unserer Forderung, den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in öffentlicher Hand zu belassen, nachgekommen wird“, so SPD-Fraktionsvorsitzender Dennis Kocker. Breitenbach hatte sein Angebot für die Übernahme der Hammer Buslinien zurückgezogen.

Insbesondere ist dies auch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Verkehrsbetriebes eine gute Nachricht. „Wir hatten befürchtet, dass die Vergabe an ein Privatunternehmen zu Lasten des Personals gehen würde. Doch die Sorge ist nun erfreulicherweise vom Tisch“, betont Kocker.

Mit der Direktvergabe durch den Rat der Stadt Hamm 2018 sind auch gemeinsam in Abstimmung mit dem Verkehrsbetrieb kurzfristige Maßnahmen und Anpassungen im Sinne der Bevölkerung möglich. „Wird es also nach 2018 Änderungen im Nahverkehrsplan geben, können diese Hand in Hand zwischen Politik und dem Verkehrsbetrieb abgestimmt werden, ohne dass hohe Folgekosten auf uns zukommen“, so der Vorsitzende des Ausschusses für Stadtentwicklung und Verkehr, Dr. Georg Scholz.

Es bleibt also wie bisher: „ÖPNV ist öffentliche Daseinsvorsorge und gehört auch in Zukunft in die öffentliche Hand“, betont der Fraktionschef abschließend.