Schule_Stephanie-Hoschlaeger_pixelio

„Mit dem von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft angekündigten Investitionsprogramm können wir unsere Schulen fit für die Zukunft machen“, betont der SPD-Fraktionsvorsitzende Dennis Kocker. Durch das Programm stehen Hamm in den Jahren 2017 bis 2020 20 Mio. Euro zur Verfügung, die für Sanierung und Modernisierung, aber auch Erweiterung von Schulgebäuden genutzt werden können: Das reicht vom Anstrich über die Renovierung von Toiletten, den Austausch von Fenstern bis hin zu baulichen Maßnahmen, die eine Aufstockung der Über-Mittag-Betreuung im Offenen Ganztag ermöglichen.

 „Der unbedingt notwendige Erweiterungsbau an der Sophie-Scholl-Gesamtschule in Bockum-Hövel kann mit dem Geld endlich realisiert werden. Die Notwendigkeit besteht schon seit langem, da die gymnasiale Oberstufe entgegen der bisherigen Planung kontinuierlich gewachsen ist“, so der Schulausschussvorsitzende Manfred Lindemann. „Aber auch andere Schulen wie z. B. das Gymnasium Hammonense wie das Beisenkamp Gymnasium könnten von der Finanzspritze profitieren. Wichtig ist aber auch die Fortsetzung des Sanierungsprogramms von Toilettenanlagen, das in den letzten Jahren ins Stocken geraten ist, jetzt aber aufgrund der finanziellen Mittel des Landes wieder in Angriff genommen werden kann.“

Die SPD-Fraktion sieht auch in besonderer Weise die angespannte Situation bei den Offenen Ganztagsschulen (OGS) im Primarbereich und wird sich dafür einsetzen, dass die Kapazitäten an die gestiegenen Zahlen angepasst wird, damit die OGS auch ihre Aufgaben erfüllen kann. Deshalb fordern die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten, dass nach den Sommerferien eine Prioritätenliste vorliegt. „Investitionen in Schulen sind immer Zukunftsinvestitionen, zumal mit den Mitteln auch der Ausbau digitaler Infrastruktur gefördert werden kann“ so Kocker abschließend.

Foto: Stephanie-Hoschlaeger/pixelio.de