Rede Marc Herter Bild 1

HammSPD stellt Herter als Landtagskandidaten auf


Mit einer großartigen Zustimmung von 97% hat die HammSPD bei ihrer Vertreterversammlung Marc Herter als Landtagskandidat für den Wahlkreis 118 / Hamm I (ohne Herringen) aufgestellt. Damit tritt Herter am 14. Mai 2017 zum dritten Mal in Folge für die Sozialdemokraten für den Landtag an – zuletzt gewann er das Direktmandat 2012 mit 50,6% der Erststimmen.

In seiner Bewerbungsrede machte Herter deutlich, dass die Sozialdemokraten diejenigen seien, die in dieser Zeit gebraucht werden. „Wir können Wandel. Wir packen an. Wir halten das Land zusammen“, zog Herter über seine bisherige Zeit als direkt gewählter Abgeordneter Bilanz. Das Bergwerk Ost, das noch am Wochenende Spielort der ExtraSchicht war, sei ein Projekt, das stellvertretend für den Strukturwandel stehe. „Wir Sozialdemokraten haben den Hochschulstandort Hamm ausgebaut“, verwies Herter auf 100 Millionen Euro Investition in den vergangenen Jahren und die nun laufenden Vorbereitungen für das Innovationzentrum für Digitale Wirtschaft. „Hamm ist damit in die Königsklasse des Strukturwandels aufgestiegen.“

Mit dem Stärkungspakt Stadtfinanzen habe die Stadt Hamm von der rot-grünen Landesregierung enorm profitiert: die Zuweisungen an die Kommune sind um 70% auf 170 Millionen Euro gestiegen. „Stadt und Land – Hand in Hand. Das hat in den letzten Jahren gut geklappt – und was wird auch in den nächsten Jahren gut klappen“, so Herter.

Er rief die Genossen dazu auf, nach draußen zu gehen und die Botschaft zu vertreten, dass das Land nur mit der SPD gerechter gestaltet werden kann. „Wir spielen auf Sieg, nicht auf Platz“, machte Herter am Ende seiner Rede deutlich. Er werde gemeinsam mit vielen Genossinnen und Genossen dafür kämpfen, dass am 14. Mai 2017 Hannelore Kraft Ministerpräsidentin von NRW bleibt. „Und ich möchte als direkt gewählter Landtagsabgeordneter auch weiterhin die starke Stimme der SPD und der Stadt Hamm in Düsseldorf sein.“