IMG_6341
Am frühen Dienstagmorgen grüßte die HeessenSPD alle Bahnreisenden am Heessener Bahnhof zum Internationalen Weltfrauentag. Als kleine Stärkung gab es von 6:00 - 8:00 Uhr Traubenzucker für den Weg zur Arbeit, Ausbildung, Uni oder Schule.

Seit 105 Jahren wird in Deutschland zum Weltfrauentag auf die fehlende Gleichstellung von Frau und Mann aufmerksam gemacht. Die Idee stammt von der deutschen Sozialdemokratin Clara Zetkin und aus der US-amerikanischen Frauenbewegung. „Mit unserer kleinen Aktion wollen wir vor allem auf die ungleiche Bezahlung von Frauen und Männern aufmerksam machen“, so Brigitte Hausmann, stellvertretende Vorsitzende der HeessenSPD. Noch immer verdienen Frauen im Schnitt 22% weniger als Männer. Oft, weil selbst bei gleicher Arbeit, Frauen schlechter entlohnt werden.

„Es gibt noch viel zu tun“, ergänzt SPD-Bezirksvertreterin Dilek Erdogan. „Sei es bei ungleicher Bezahlung, fehlende Aufstiegschancen oder Sexismus am Arbeitsplatz, in der Werbung oder der Öffentlichkeit.“ Auf der Postkarte, welche die SPD am Bahnhof verteilte, stand provokant: Bereiten Sie Ihre Tochter heute schon auf die Berufswelt vor, geben Sie ihr 22% weniger Taschengeld als ihrem Sohn. „Politik muss auch den Finger in die Wunde legen“, ist sich SPD-Schriftführerin Kerstin Kenter-Quos sicher. „Keine Eltern würden ihre Kinder so unfair behandeln. Aber in unserer Gesellschaft lassen wir es zu, dass die Hälfte der Bevölkerung benachteiligt wird? Nicht mit uns“, stellt Kenter-Quos für die HeessenSPD klar.