Ringbus

Die große Koalition aus SPD und CDU stellt im Ausschuss für Stadtentwicklung und Verkehr einen Änderungsantrag zur Vorlage 0677/16 Fortschreibung des Nahverkehrsplans. „Das bisherige Liniennetz soll überprüft werden, ob viele der Linien, die am Bahnhof enden zu Durchmesserlinien verbunden werden können. Bis zur Vorlage des neuen ÖPNV-Konzeptes soll die Linie 15 erhalten bleiben“, erklärt Dr. Georg Scholz, Vorsitzender des Ausschusses für Stadtentwicklung und Verkehr (SPD). Scholz, Georg 040

Die Erarbeitung einer entsprechenden Konzeption soll auf Grundlage der Ergebnisse der Haushaltsbefragung Verkehr und in enger Abstimmung mit dem Verkehrsunternehmen erfolgen. Die Koalition fordert darüber hinaus eine wirksame ÖPNV-Werbekampagne, um die Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs in Hamm zu fördern.

Die Untersuchungsergebnisse und die neue Netzkonzeption sollen zunächst den politischen Gremien vorgestellt werden, danach sollen sich die Bürgerinnen und Bürger beteiligen können, bevor das neue Busnetz beschlossen werden soll.

„Mit unserem Änderungsantrag wollen wir erreichen, dass wir auch in Zukunft ein bedarfsgerechtes ÖPNV-Angebot in unserer Stadt erhalten. Die Gesamtkosten des ÖPNV sollen bei den Planungen nicht überschritten werden und die Überprüfung soll sich an dem Mobilitätsbedarf der Bevölkerung orientieren“, machte der CDU-Stadtentwicklungsexperte und erste stellvertretende Unionsratsfraktionsvorsitzende Jörg Holsträter abschließend deutlich.