wirtschaftsgespraech2

Am vergangenen Mittwoch fand zum zweiten Mal das Heessener Wirtschaftsgespräch statt. Wie schon im vergangenen Jahr kamen erneut viele Heessener Gewerbetreibende in den Brokhof um sich über die aktuellen Entwicklungen mit der HeessenSPD auszutauschen.

Im Mittelpunkt stand vorerst die neue Internetplattform "Hamm erleben" (www.hamm-erleben.de) die der Hammer Wirtschaftsförderer Christoph Dammermann vorstellte. Dabei ging er auf den Entwicklungsprozess und die Struktur der Plattform ein. Er stellte heraus, wie wichtig es für Einzelhändler aber auch für Gastronomie und Handwerker ist, online vertreten zu sein. Immer mehr Produkte werden online gekauft aber auch immer mehr Kundinnen und Kunden suchen erst online und wollen dann mit der gewohnten Service-Qualität in ihrer Umgebung einkaufen. "Dafür muss ich dann wissen, in welchem Hammer Geschäft ich die gesuchte Marke finde", erläuterte Dammermann anhand der Suche auf der neuen Plattform. Diese verwies dann direkt auf das Modehaus ter Horst auf der Kleinen Amtstraße.

Anschließend diskutierten die ca. 35 Anwesenden über aktuelle Entwicklungen im Stadtbezirk. Im Wesentlichen ging es dabei um die Investitionen des Konjunkturpakets 3, die in den nächsten Jahren nach Heessen fließen. Mit dem Wirtschaftsförderer, Bezirksvorsteherin Erzina Brennecke, Bürgermeisterin Monika Simshäuser, SPD-Partei- und Fraktionsvorsitzenden Dennis Kocker, dem HeessenSPD-Vorsitzenden Justus Moor und dem Heessener Fraktionsvorsitzenden Ludger Moor standen gleich mehrere Ansprechpartner für Fragen und Wünsche zur Verfügung. So zu den Investitionen zur Umgestaltung des Heessener Marktes, für die Sanierung des Dasbecker Weges und für den Abriss des Rathausanbaus. Hier wünschen sich die ansässigen Unternehmen eine enge Begleitung durch Politik und Verwaltung.

Bei einer Frage mussten die Heessener SPD-Politiker noch in die Zukunft verweisen. Zu dem verwaisten Schnäppchenmarkt an der Kleinen Amtstraße bestätigten sie das Interesse eines Investors - Namen oder konkrete Planungen durften sie aber noch nicht verraten.