„Die SPD-Fraktion unterstützt in vollem Umfang das Vorgehen der Schulverwaltung, 17 Schulen mit Tablets für den Unterricht auszustatten", resümiert der schulpolitische Sprecher der SPD-Ratsfaktion und Schulausschussvorsitzender Manfred Lindemann. Die Schulverwaltung hatte angekündigt, dass elf Grundschulen, jeweils zwei Real- und Gesamtschulen, jeweils eine Förderschule und eine Hauptschule mit 440 iPads in einem finanziellen Umfang von 250.000 Euro ausgestattet werden.


„Das ist der erste Schritt in die richtige Richtung, denn die bisher als neue Medien bezeichneten elektronischen Geräte haben sich mittlerweile zu Alltagmedien entwickelt, die im privaten Bereich von den Schülern umfangreich genutzt werden. Die Motivation kann und muss auch für den Unterricht genutzt werden", führt Lindemann aus. „Aus diesem Grund hat auch die SPD-Fraktion die Fortschreibung des Medienentwicklungsplans gefordert", erinnert Lindemann.


Hierbei ist die Schulverwaltung aufgefordert, den 2006 erstmalig aufgestellten Medienentwicklungsplan zu überarbeiten, da die technische Entwicklung zu Gunsten mobiler Einheiten, sprich Tablets, weiter vorangeschritten ist. Die Computerräume in den Schulen werden den Anforderungen nicht mehr gerecht, da sie eine Arbeit mit elektronischen Medien nur für wenige Stunden in der Woche gewährleisten. „Das reicht nicht aus, um einen modernen Unterricht zu gewährleisten. Aus diesem Grund möchte ich noch mehr Schulen ermutigen, an der iPad-Offensive der Stadt Hamm teilzunehmen, aber ich fordere auch die Schulverwaltung auf, möglichst schnell den Medienentwicklungsplan 2.0 dem Rat vorzulegen, damit der moderne Unterricht mit iPads an allen Schulen Hamms Einzug halten kann", so Lindemann abschließend.