Stellungnahme von Manfred Lindemann, Schulausschussvorsitzender, SPD, zu den Schulanmeldezahlen:

„Das Schulsystem in Hamm ist stabil, wenn man die Anmeldungen zu den weiterführenden Schulen, die in den letzten Wochen vorgenommen worden sind, betrachtet. Dies gilt für den direkten Vergleich der Anmeldungen in diesem Jahr und im letzten Jahr", bewertet der schulpolitische Sprecher der SPD-Ratsfraktion Manfred Lindemann die von der Verwaltung vorgelegten Zahlen, obwohl die überwiegende Einzügigkeit der Hauptschulen im 5. Jahrgang mittelfristig nicht befriedigen kann.

„Für die SPD ist die Nachfrage nach Gesamtschulplätzen weiterhin von großer Bedeutung, zeigt es doch, dass integrierte Schulsysteme bei einem Teil der Eltern einen hohen Stellenwert haben", führt Lindemann weiter aus. Die gute Nachfrage macht sich auch darin deutlich, dass bei den beiden Gesamtschulen in der Stadt Hamm 57 Schülerinnen und Schüler nicht ihre Wunschschule bekommen haben.

Entwicklungsbedarf sieht Lindemann auch in dem Handlungskonzept „Kein Kind zurücklassen", denn es sei nicht hinnehmbar, dass immer noch mehr als 100 Schülerinnen und Schüler pro Jahr abgeschult werden. Abgeschult bedeutet, dass sie ihre gewohnte Schule aufgrund von nicht erreichten Zielen verlassen müssen, um eine andere Schule zu besuchen. Dies sei ein weitreichender Einschnitt, der vermieden werden muss.

Die SPD-Fraktion wird sich in der nächsten Zeit intensiv mit dieser Problematik beschäftigen, um zu verhindern, dass die Problematik des Abschulens weiterhin auftritt.

Gute Chancen sieht Lindemann auch für die geplante Sekundarschule in Stadtbezirk Heessen. „Hier dürfen nicht allein die Schülerinnen und Schüler mit einer potenziellen Hauptschulempfehlung gezählt werden", warnt Lindemann. „Die Sekundarschule ist eine Schulform des längeren gemeinsamen Lernens und auch eine Schulform, die für potentielle Realschüler und Gymnasiasten attraktiv ist, denn das gemeinsame Lernen, auch auf gymnasialem Niveau, gehört zu den Grundsätzen der Sekundarschule.

Weiterhin ist die integrierte Schule eine Schule für alle Kinder, die einen eventuellen Leistungsabfall durch entsprechende Förderung und Kurswechsel abfangen kann", betont Lindemann abschließend.