Bergwerk Ost

Kreativwirtschaft – eine Mischung aus Kultur und Medien als Motor für die Hammer Wirtschaft und Nachnutzung der Industriebrache Bergwerk Ost stößt auf große Zustimmung bei der SPD-Fraktion. Ein Investor ist bereits vorhanden und hat die Tragfähigkeit seines Konzeptes in einem Gewerbepark in Darstellung unter Beweis gestellt. Durch die Unterstützung des heimischen Landtagsabgeordneten Marc Herter (SPD) wird die Machbarkeitsstudie durch das Land gefördert.

„Endlich liegt für das Gelände des Bergwerk Ost eine Konzeption vor, die in Zukunft sichere Arbeitsplätze schafft und gleichzeitig den Erhalt der vorhandenen historischen Bausubstanz ermöglicht“, freut sich der Vorsitzende des Ausschusses für Stadtentwicklung und Verkehr, Dr. Georg Scholz (SPD). Mit großer Skepsis haben die Hammer Sozialdemokraten die bisherigen zaghaften Bemühungen von Stadt und Wirtschaftsförderung verfolgt,das Bergwerk Ost als Standort für regenerative Energien zu nutzen. „Bis auf die Idee ‚Aufforsten‘ ist niemandem etwas Innovatives eingefallen“, stellt Dr. Scholz bissig fest.

Die Hammer SPD vermisst aber auch in der aktuellen Vorlage Aussagen der Stadt zur eigenen finanziellen Förderung der Nachnutzung der Zechenbrache. „Wir sind zwar wie Hannelore Kraft der Auffassung, dass sich das Projekt der Kreativwirtschaft selbst tragen muss, aber an der inneren und äußeren Erschließung muss sich die Stadt wie bei anderen Gewerbegebieten auch beteiligen“, fordert Dr. Scholz abschließend.