Die Forderung von Pro Hamm, die Stadt möge sich um eine Zertifizierung „kinderfreundliche Stadt“ bemühen, ist angesichts der vor uns liegenden Aufgaben nicht zielführend. Durch die damit verbundenen Formalitäten werden Verwaltungsressourcen gebunden, die besser in laufende und zukünftige Projekte fließen können.

Der SPD-Ratsfraktion geht es vielmehr um den weiteren Ausbau der Hammer Elternschule, um ein enges Netzwerk zum Schutz von Kindern und die qualitative Ausgestaltung von Familienzentren.

„Wir setzen auf eine handlungsorientierte, präventive Arbeit für Kinder und Jugendliche, um gerade im Betreuungs- und Bildungsbereich Verbesserungen und Stabilität zu erzielen.“ Den Wunsch nach weiterer Zertifikation hegen wir eher weniger!“ so Ralf Lenz, sozialpolitischer Sprecher.