Die neue größere Heessener SPD-Fraktion traf sich zur konstituierenden Sitzung und zur Vorbereitung auf die erste Bezirksvertretungssitzung am kommenden Donnerstag. Mit Ludger Moor als Fraktionsvorsitzendem und Monika Müller als seine Stellvertreterin wurde die Fraktionsspitze einstimmig wiedergewählt. Mit ihrer konsequenten Arbeit in den letzten Jahren haben sie die deutlichen Zugewinne der Genossen bei der Wahl vorbereitet. Zur Schriftführerin bestimmte die Fraktion ebenfalls einstimmig Dilek Erdogan und zum Kassierer Klaus Wenthaus.

Der wiedergewählte Vorsitzende Ludger Moor freut sich über den erfolgreich vollzogenen Generationswechsel: „Wir haben im Durchschnitt das jüngste Team und sind nicht nur für die Wahlperiode sondern auch für die Zukunft gut aufgestellt.“ Die neue SPD-Fraktion in Heessen setzt sich aus vier Frauen und vier Männern zwischen 25 und 65 Jahren zusammen. Sechs der acht Mitglieder sind neu in die Bezirksvertretung Heessen gewählt worden.

„Wir werden den erfolgreichen Weg der offenen Bürgerbeteiligung bei den wichtigen Heessener Themen weiter fortsetzen. Die Zeiten des bedingungslosen Durchdrückens von Verwaltungsmeinungen gegen die Wünsche und Vorstellungen der betroffenen Bürger sind nun endlich vorbei“, sieht Ludger Moor als wichtigstes Ergebnis der Kommunalwahl.

Auch die SPD-Kandidatin für das Amt der Bezirksvorsteherin, Erzina Brennecke, definiert so ihre Vorstellung von der Heessener Politik: „Ich möchte zusammen mit allen Bürgerinnen und Bürgern unser Heessen gemeinsam gestalten und weiterentwickeln und möchte daher die aktive Bürgerbeteiligung vorantreiben.“ Als Leiterin einer Kindertagesstätte ist die SPD mit einer seit Jahren im Stadtbezirk gut vernetzten und engagiert arbeitenden Spitzenkandidatin zur Kommunalwahl angetreten.

Alle Vereine, Verbände, Gruppen und Institutionen, aber auch jeden Einzelnen möchte sie einladen, sich in die Diskussionen einzubringen: „Ich möchte die Fragen rund um die Sandstraße und den sich daraus ergebenden Problemen in einer ruhigen Atmosphäre mit allen Beteiligten zeitnah besprechen. Die Vereine haben sich bei vielen Gesprächen mehr Unterstützung gewünscht und ich möchte im Herbst wieder zu Vereinsgesprächen einladen, die den Namen auch verdienen. Die positive Tradition, die Erich Polkaehn begründet hat, möchte ich wieder aufnehmen“, setzt Erzina Brennecke klare Schwerpunkte.

In der Heessener Bezirksvertretung sind SPD und CDU jeweils mit 8 Sitzen und Grüne, Linke und FDP mit jeweils einem Sitz vertreten. Der Heessener SPD-Vorsitzende Justus Moor setzt daher auf eine gute Zusammenarbeit in der neuen Bezirksvertretung: „Grundlage für eine verlässliche Zusammenarbeit sind aus unserer Sicht die konkreten Ziele und Forderungen, für die wir von den Bürgerinnen und Bürgern gewählt worden sind.“ Dazu zählt laut Moor die Stärkung der Heessener Schullandschaft, die Öffnung des ehemaligen Freibadgeländes und der Umbau der Sachsenhalle zu einem Vereins- und Bürgerzentrum. „Alle gewählten Bezirksvertreterinnen und Bezirksvertreter sind eingeladen, diesen gemeinsamen Weg mitzugehen.“ Nach Gesprächen mit Vertretern der Grünen, der FDP und der CDU ist sich die SPD sicher, dass in den kommenden Jahren gemeinsam an Heessener Themen gearbeitet werden kann.

„Jeder Partei, die statt auf Sachthemen für Heessen lieber auf Postengeschacher in Hamm schaut, erteilen wir aber eine klare Absage. Das ist nicht unser demokratisches Politikverständnis und dann verzichten wir gerne auf die Unterstützung.“