Dan Race - Fotolia

Als einen „guten zweiten Schritt“ bezeichnet der Hammer SPD-Landtagsabgeordnete Marc Herter die durch die SPD-geführte Landesregierung geplanten Änderungen des Kinderbildungsgesetzes (KiBiz). Diese sollen bereits zum Kindergartenjahr 2014/2015 in Kraft treten.

Ein wesentlicher Punkt sei, dass der Bildungsbegriff und die Ansprüche an frühkindliche Bildung gesetzlich verankert werden. „Um frühe Bildung und Bildungsgerechtigkeit zu stärken, investiert Rot-Grün zusätzlich insgesamt 100 Millionen Euro pro Jahr in unsere Kindertagesstätten“, so Herter.

Erstmals präsentiert der Landtagsabgeordnete Zahlen, die das Jugendamt der Stadt Hamm durch die KiBiz-Revision erhalten würde. „Für die Unterstützung von Einrichtungen in benachteiligten Sozialräumen erhält das Hammer Jugendamt nach bisherigen Berechnungen rund 910.000 Euro pro Kindergartenjahr“, freut Herter sich über die gute Botschaft aus Düsseldorf. „Das übersteigt den bisherigen Landeszuschuss um mehr als 550.000 Euro.“

Ein Anliegen, das an Herter bei seinen Gesprächen mit Leitungen sowie Erzieherinnen und Erziehern Hammer Kitas herangetragen wurde, findet sich ebenfalls in der KiBiz-Änderung wieder: die Abschaffung des Sprachtests Delfin 4. „Stattdessen setzen wir nun auf eine durchgehende Sprachförderung aller Kinder von Anfang an“, so Herter. Mindestens 5.000 Euro sieht die Landesregierung für den Ausbau kindlicher Sprachbildung und –förderung für Einrichtungen vor. Somit erhält die Stadt Hamm einen jährlichen Betrag von 310.000 Euro für die Unterstützung der Sprachförderung.

„Durch den Ausbau der frühkindlichen Bildung und mehr Bildungsgerechtigkeit profitieren die Kinder unserer Stadt deutlich“, zeigt Herter sich zuversichtlich, dass sich die Änderungen bei den Kindertagesstätten schon bald bemerkbar machen.

Gleichzeitig betont er, dass die vielen Verbesserungen nur durch den regen Austausch mit den Freien Trägern möglich gewesen seien: „Daher werde ich auch in Zukunft das Gespräch mit Erzieherinnen und Erziehern, Eltern und Freien Trägern suchen und sie auf allen Schritten mitnehmen.“