Zeche Radbod

Das Land NRW unterstützt seine Kommunen bei der Vorbereitung und Durchführung von bedeutsamen städtebaulichen Investitionsmaßnahmen mit dem Städtebauförderprogramm. Diese stehen in Zukunft vor großen Herausforderungen zur Bewältigung des demografischen Wandels und des sozialen Zusammenhalts.

„Unsere Städte sind wichtige Motoren für Innovation und Beschäftigung. Sie sind Orte des Zusammenlebens und bieten Lebensqualität. Daher bin ich froh, dass Hamm weiter mit 3,6 Millionen Euro aus dem Städtebauförderprogramm des Landes gefördert wird“, äußert sich Herter.

Hamm profitiert von drei geförderten Projekten. Die Sicherung und Instandsetzung der Schachtgebäude und Fördergerüste der Zeche Radbod (2.270.000 Euro) sowie die Finanzierung des Lippeparks im Hammer Westen (1.268.000 Euro) zeigen, dass der Strukturwandel weiterhin eine Aufgabe der Politik bleibt. Auch das Bahnhofsquartier wird mit 50.000 Euro gefördert.