feminismus

„Wer die menschliche Gesellschaft will, muss die männliche überwinden.“ - Dieser Satz steht im Grundsatzprogramm der SPD und ist heute wie damals von entscheidender Bedeutung. Gemeinsam mit Anne Böse, Vorsitzende der Hammer Frauenverbände, diskutiert die HeessenSPD, wie Gleichstellung in unserer Gesellschaft aussehen muss.

Zu der öffentlichen Mitgliederversammlung sind dazu alle Interessierten am kommenden Mittwoch, den 16.10. um 19:30 Uhr in das Wolfgang-Glaubitz-Seniorenzentrum der AWO (Westberger Weg 44) eingeladen.

Noch immer verdienen Frauen 23% weniger als ihre Kollegen im gleichen Job. Die meisten Schlüssel-positionen in großen, mittleren und kleineren Unternehmen werden von Männern besetzt. Gewalt - vor allem sexualisierte Gewalt- innerhalb und außerhalb von Beziehungen wird vor allem Frauen zugefügt. Schon im Kindesalter lernen wir bestimmte Stereotype und Rollenbilder (Puppen vs. Autos, Rosa vs. Blau, Physik- vs. Sprachunterricht, Reiten vs. Fussball), die sich durch das ganze Leben ziehen.

Auch der Alltag ist geprägt von Geschlechterklischees: Meist grillt der Mann und die Frau macht Salate. In der Werbung (egal für was) werden Frauenkörper sexualisiert. Frauen werden schlank und mit tiefem Ausschnitt dargestellt. Und wenn irgendwer schlecht Auto fährt und schlecht einparkt, dann muss es ja ganz bestimmt eine Frau sein. Und selbst unsere Sprache besteht aus männlichen Begriffen (Lehrer, Arbeiter, Politiker), als ob es keine Lehrerinnen, Arbeiterinnen und Politikerinnen gäbe.

Fällt jedoch der Begriff „Feminismus“ verdrehen Männer (und auch viele Frauen) die Augen. Laut einer Studie von 2013 finden fast zwei Drittel aller Männer, dass es mit der Gleichstellung langsam reicht. Feminismus ist mehr als Frauenwahlrecht und Quote. Die HeessenSPD freut sich auf eine spannende Diskussion und interessante Veranstaltung.