Hamm liegt als kreisfreie Stadt bei der Bezifferung von Absolventen mit Fachabitur und mit allgemeiner Hochschulreife mit einer Quote von nur 29% landesweit im Ranking auf Platz 48. „Das zeigt, dass hier dringend mehr und vor allem auch nachhaltig für die schulische Weiterqualifizierung getan werden muss. Deshalb beantragen wir die Errichtung eines eigenen, vollwertig ausgebauten Weiterbildungskollegs“, erklärt Dennis Kocker, stellv. Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion.

Jeder junge Mensch sollte nach Ansicht der Hammer Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten die Möglichkeit erhalten, nachträglich einen (höherwertigen) Schulabschluss zu erreichen, um anschließend z.B. in einem Unternehmen in Hamm einen Ausbildungsplatz zu bekommen oder an einer der beiden Hochschulen studieren zu können. „Eine gute Bildung und Weiterbildung ist nicht nur Voraussetzung für eine gelungene Integration, sondern ermöglicht den Einstieg in das Berufsleben und den beruflichen Aufstieg. Damit möchten wir gegen die Jugendarbeitslosigkeit in unserer Stadt ankämpfen“, so Kocker.