Bild: Dan Race/Fotolia.com

In der zurückliegenden Ratssitzung wollte die SPD-Ratsfraktion in einer Anfrage von der Verwaltung wissen, wie es in Hamm um die Möglichkeiten der Frühbetreuung bestellt ist. In der Stellungnahme der Verwaltung dazu heißt es, dass derzeit keine systematische Frühbetreuung an den städtischen Grundschulen vorhanden ist und die Schulen in Ausnahmefällen eine solche Betreuung selbst organisieren müssen. Und weiter: „Eine Ausweitung bzw. Ergänzung der bisherigen diesbezüglichen Betreuungsmöglichkeiten wäre im Rahmen der schuleigenen Organisationshoheit denkbar. Dies sollten dann die jeweils betroffenen Schulen in eigener Zuständigkeit und nach tatsächlichem Bedarf entscheiden.“

Mit dieser Antwort will sich die SPD-Ratsfraktion aber nicht zufrieden geben. „Denn wenn es tatsächlich diesen Bedarf gibt, dann muss es dazu auch eine entsprechende Lösung geben. Außerdem muss den Schulen im Zweifelsfall bei der Bewältigung geholfen werden“, so Fraktionschef Manfred Lindemann. Für die nächste Ratssitzung wird die SPD-Fraktion deshalb eine weitere Anfrage zu diesem Thema stellen. Die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten möchten dann erfahren, welche Erkenntnisse zum tatsächlichen Bedarf an Frühbetreuung im Grundschulalter bei der Stadt vorhanden sind, ob die Schulen auch in der Lage sind, diesem Bedarf gerecht zu werden und wie die Lösung der in der Stellungnahme genannten Ausnahmefälle aussieht.